Mag. Stefan Panic berät Mandanten in allen Belangen des Immaterialgüterrechts, einschließlich Datenschutz, Marken, Muster, Patente und Urheberrecht, des Technologierechts, sowie zu Rechtsfragen in Zusammenhang mit Blockchain Technologien und .Cyber-Security. Die Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit liegen im Datenschutzrecht sowie IT Recht. In diesen Bereichen weist er eine zehnjährige Beratungstätigkeit für eine große Anzahl von österreichischen und internationalen Mandanten sowie diverse Publikationen vor.

Mag. Panic verfügt über umfangreiche Erfahrung in Datenschutzverfahren vor der österreichischen Datenschutzbehörde. Stefan hat in zahlreichen Projekten zur Umsetzung der Erfordernissen nach DSGVO beraten, und berät Klienten ständig zu diversen Rechtsfragen der DSGVO , einschließlich insbesondere zu Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten ("data breach"). Beispiele seiner Beratungstätigkeit im Bereich Datenschutz beinhalten spezifische Projekte, wie zB Beratung einer großen österreichischen Bank hinsichtlich österreichischer Datenschutzfragen im Rahmen von Vorverhandlungsermittlungen in den Vereinigten Staaten (US-Pre-Trial-Discovery) sowie im Zusammenhang mit konzerninternen Datentransfers. Er berät laufend eine große Anzahl von Mandanten in allen Fragen des Datenschutzrechts, vor allem betreffend Datentransfers innerhalb der EU und EU-Länder.