Artikel 50 ausgelöst - Nächste Schritte für Versicherungsunternehmen

Am 29. März 2017 hat die Britische Premierministerin, Theresa May, offiziell den Antrag Großbritanniens auf Austritt aus der Europäischen Union gestellt (Artikel 50 EU-Vertrag). Damit hat nun die zweijährige Frist zur Verhandlung über die Austrittsbedingungen und -folgen begonnen.

Was sind die Implikationen für Versicherungsunternehmen?

Anders als noch möglicherweise unmittelbar nach dem Brexit-Votum Ende Juni des vergangenen Jahres vermutet oder erhofft, scheint es mittlerweile äußerst wahrscheinlich, dass am Ende dieser Verhandlungen Großbritannien nicht mehr Mitglied des europäischen Binnenmarktes für Versicherungen sein wird. Mit den binnenmarktrechtlichen Passporting Rights ginge Versicherungsunternehmen und -gruppen die regulatorische Grundlage ihres grenzüberschreitenden Geschäftsbetriebs in UK verloren, sei es in Form der Niederlassung oder auch nur des Dienstleistungsverkehrs. Da es auch nicht wahrscheinlich ist, dass sich die Verhandlungspartner auf eine weitere Übergangsphase über die zwei Jahre hinaus einigen werden, ist jetzt die Zeit für Versicherungen und Versicherungsgruppen mit grenzüberschreitendem Geschäft in Großbritannien gekommen, Umstrukturierungsmaßnahmen in Gang zu setzen, um bis März 2019 sicherzustellen, auch nach einem harten Brexit weiterhin Versicherungsgeschäft in UK betreiben zu können.

Unternehmen, die noch keine Post-Brexit-Pläne gefasst haben, sollten schleunigst die in Frage kommenden Optionen durchgehen. Sollten entsprechende Pläne bereits vorliegen, gilt es diese nun in Kürze auch umzusetzen.

Die Unsicherheit im Zusammenhang mit möglichen weiteren Übergangsperioden zwingt zu baldigem Handeln. Versicherer, die erst einmal den Ausgang oder auch nur eine Weile den weiteren Verlauf der Verhandlungen abwarten, können mit der Umsetzung der dann gefassten Umstrukturierungspläne zu spät sein, um einen reibungslosen Übergang und Fortgang ihres grenzüberschreitenden Geschäftsbetriebs in Großbritannien nach dem Brexit sicherzustellen.

Die Brexit-Expertise von DLA Piper

Die Brexit-Experten der deutschen Versicherungsgruppe haben gemeinsam mit unseren Kollegen in UK einen Leitfaden zu „Planning for Brexit for German insurance companies” erstellt.

Hier können Sie den Leitfaden lesen.

Dabei konnten wir in wesentlichen Teilen bereits auf unsere Erfahrungen aus der Post-Brexit-Beratung verschiedener Versicherungen zurückgreifen. Unser Insurance Brexit-Team besteht national wie auch international aus Experten in allen für Versicherungen relevanten Bereichen, wie Regulatory, Tax, Employment, Data protection, M&A und Restructuring.

Für eine weitergehende Beratung rund um das Thema Brexit wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unser Insurance Brexit-Team.